Neapel – Messina

Amalfiküste bei Positano

Mit dem Fahrrad an der Amalfi-Küste

Nun kommen wir zu einer wirklich atemberaubend schönen Etappe der Italienreise: Von Neapel nahmen wir zuerst eine Fähre nach Sorrento, um anschließend mit dem Rad durch wunderschöne Landschaften mit Meerblick in Richtung Messina zu fahren.
Ganz klarer Höhepunkt war die Amalfi-Küste, bei der wir kaum mehr aus dem Schwärmen herausgekommen sind. Zwar ist auf der Küstenstraße Amalfitana einiges an Muskelkraft nötig, aber nach jeder Steigung  erwartete uns wieder ein phantastischer Ausblick, so dass uns die Steigungen kaum aufgefallen sind. Wir wurden regelrecht angetrieben vom Wunsch, den nächsten gigantischen Ausblick kennen zu lernen.

Radfahren an der Amalfiküste

Aber auch die wildere basilikatische Küste zwischen Sapri und Maratea hat uns in ihren Bann gezogen. Leider merkten wir kurz danach, dass uns allmählich die Zeit davon läuft und wir beschlossen notgedrungen die verbleibende Strecke nach Sizilien durch Abschnitte mit der Bahn abzukürzen.

Roadbook

Gesamtanstieg: 9454 m
Gesamtabstieg: -9508 m
Maximale Höhe: 336 m
Minimale Höhe: 1 m
volle Distanz: 505.42 km

Meist auf der relativ befahrenen Küstenstraße mit vielen starken Steigungen. Die italienischen Autofahrer verhalten sich jedoch sehr rücksichtsvoll gegenüber Radfahrern. Bevor sie um die Kurve kommen, hupen sie, um sich anzukünden und sie überholen sehr weitläufig.

Highlights

  • Neapel mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten
  • Die beeindruckende, idyllische Amalfiküste
  • Der bezaubernde Ort Positano
  • Die wildere, ursprünglichere basilikatische Küste
  • Maratea mit seiner riesigen Jesus-Statue
  • Die sizilianische Küche in Messina

Diese Route ist Teil der Tour
Life is a Bici! - Von Verona nach Palermo mit dem Fahrrad

Schreibe den ersten Kommentar!